Willkommen

 

GenoPerspektiv-Symposium:

Next-Generation Medicine?

Ethical, Legal and Technological Questions of Genomic High-Throughput Sequencing in the Clinic

25. / 26. Juli 2017

Universitätsmedizin Göttingen, Hörsaal MED 25

Von-Siebold-Str. 3 (Entrance Kreuzbergring 61), 37075 Goettingen

 

Agenda GenoPerspektiv Symposium 2017

 

 

Unter dem Begriff genomische Hochdurchsatztechnologien werden neue Verfahren zusammengefasst, mit deren Hilfe genetische Informationen einfacher, schneller, in höherem Umfang und mit größerer Genauigkeit erfasst und analysiert werden können. Dazu gehören insbesondere Technologien wie Next-Generation Sequencing (NGS). Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet machen gegenwärtig rasante Fortschritte und die breite klinische Implementierung der Technologie steht unmittelbar kurz bevor.

Bisher weist der Umgang mit genomischen Hochdurchsatzdaten - insbesondere in der klinischen Praxis - große Unschärfen im Hinblick auf ethische, soziale und rechtliche Rahmenbedingung auf. Gleichzeitig stellt die Komplexität der Daten neue Herausforderungen an ihre Interpretation, die Infrastruktur, an die Prozesse zum Umgang mit den Daten und an die Ausbildung von Ärzten. Auch in Bezug auf die informationstechnologische Implementierung bestehen weiterhin große Herausforderungen an den Aufbau und die Organisation von Infrastrukturen sowie an das Datenmanagement.

Das übergreifende Hauptziel von GenoPerspektiv besteht darin, die mit der klinischen Implementierung von genomischen Hochdurchsatztechnologien in Deutschland einhergehenden Herausforderungen zu analysieren, um frühzeitig geeignete Prinzipien und Strategien für den Umgang mit den durch sie aufgeworfenen ethischen, rechtlichen, sozialen und informationstechnologischen Fragen zu entwickeln. Der Fokus liegt dabei insbesondere auf den normativ-ethisch bzw. rechtlich und implementierungspraktisch relevanten Gesichtspunkten der Gewinnung, Aufbereitung, Darstellung, Kommunikation und (Weiter-)Verwendung genomischer Hochdurchsatzdaten. Ihre systematische interdisziplinäre Untersuchung soll zur Ermöglichung selbstbestimmter Entscheidungen auf Seiten der Betroffenen, der nutzerorientierten Gestaltung der biostatistischen und informationstechnologischen Infrastruktur sowie zur informierten und reflektierten öffentlichen Meinungsbildung beitragen.